Monte Sant’Angelo und Troia

Morgens beim Aufwachen ist es saukalt!!! Ein Blick aus dem Fenster scheint das zu bestätigen: es sieht aus als würde ein Rudel Eisbären um Iwan streunen. Beim genaueren Hinsehen sind es aber nur weiße Hütehunde vom nahegelegenen Bauernhof, die auf Kontrollgang in ihrem Revier sind.  Wir müssen die Heizung anwerfen, um uns aus dem warmen Bett hervorwagen zu können. Die Sonne scheint zum Glück, es wird angenehmer  und bei schönem Wetter können wir weiterfahren. Es geht zunächst Richtung Monte Sant’Angelo, das wir tags zuvor einfach umfahren haben.

Monte Sant’Angelo ist bekannt für seine Grottenkirche und den damit verbundenen Heiligenkult um den Erzengel Michael. Oben in der Stadt thront das imposante Castello Normanno, wie so vieles in Apulien eine Hinterlassenschaft des Stauferkönigs Friedrich II. Kleine weiße Giebelhäuser mit speziellen Schornsteinen,  angeordnet wie in einer Reihenhaussiedlung, formen das Stadtbild. Als Abschluss des Stadtrundganges setzten wir uns auf die Dachterrasse einer Osteria in der Altstadt, mit Blick über die Giebelhäuser. Wir probieren lokale Spezialitäten und lassen es uns gut gehen ?

Wie verlassen am späten Nachmittag den Berg von Angelo, fahren hinunter in die Ebene und über flaches Land nach Troia. Die Namensgleichheit mit der Stadt aus Homers Erzählungen ist rein zufällig. Troia in Apulien ist bekannt für seine Kathedrale mit der besonderen schönen Rosette. An vielen Kathedralen hier finden sich Rosetten über den Portalen. Die Altstadt besteht im Wesentlichen aus einer Einkaufsstraße, mit 2-3 parallel verlaufenden Gassen. Wir verbringen eine Nacht auf dem offiziellen, kostenlosen Stellplatz, mit freiem Strom und Ver-/Entsorgung. Aber Vorsicht bei der Entsorgung, die Gefahr an der Auffahrrampe aufzusetzen ist sehr groß. Auch wir mussten uns mit Unterlegkeilen darüberwuchten. Außerdem schauen die Spitzen der Armierungseisen aus dem Beton. Die Trittstufe hat`s dieses Mal aber überlebt!!!

Route

<< Der Schattenwald im Nationalpark Foresta Umbra | Trani >>

2 Replies to “Monte Sant’Angelo und Troia”

  1. Sandra

    Und wieder waaaaahhhnsinnig schöne Bilder und Eindrücke, die Euren Erlebnisbericht toll belegen!!!
    Danke, dass Ihr uns teilhaben lasst ????

    Reply
  2. Felix

    Hallo ihr Lieben,
    sehr interessante Berichte, habe zunächst mal Apulien gelesen, da werden unsere Erinnerungen wach. Und man sieht, dass ihr in wärmerer Jahreszeit unterwegs seid. Eure Fotos gefallen uns supergut, vor allem die Detailaufnahmen, Respekt!
    Und jetzt freuen wir uns auf euren Griechenland-Bericht, da wollen wir auch mal hin…
    Liebe Grüße aus Urmitz am Rhein von Big Case und Besatzung.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *