Isny und Krumbach

Eschacher Weiher und Isny

Morgens regnet es in Glurns, der Abschied von dem schönen Platz fällt damit leichter. Unsere Zwischenmahlzeiten mit leckeren “Paarl” (Vinschgerl), Schüttelbrot, Speck und knackigen Kaminwurzen (vom Bäcker Schuster und der Metzgerei Mair) haben uns so geschmeckt, dass wir jeweils einen ordentlichen Vorrat als Reiseproviant bunkerten. Ganz nach dem Motto: “Think global, buy local” 😉

Als wir losfahren steht schon ein Schlange von Wohnmobilen an der Entsorgungsstation. Als wir dran sind, passiert mir ein Missgeschick: den Deckel zum Wassertank mitsamt Schlüssel lege ich auf die Ablage an der Hecktür, schließe mit Schwung die Tür und der Schlüssel am Tankdeckel bricht ab. Zum Glück kann der Deckel noch auf- und abgeschraubt werden.

Heute geht es zurück nach Deutschland, über den Reschen- und den Fernpass. Bei dem Regen aber ohne Zwischenstopp :-(.  Kempten liegt günstig, um noch schnell die  Vorräte aufzufüllen, vor allem mit leckeren Grillsachen.

Der Grill tritt auf dem großen Parkplatz am Eschacher Weiher (zwischen Kempten und Isny) in Aktion. Wir sind ganz ungestört, nur ein paar Angler haben ihr Auto abgestellt und versuchen ihr Glück am See. Normalerweise hat man von dort einen grandiosen Blick über das Allgäu bis zu den Alpen. An diesem Tag war der Himmel wolkenverhangen und grau, von Alpenblick keine Spur. Das nebenstehende Bild zeigt, wie toll der Ausblick sein kann …

Am nächsten Morgen steht fest: es muss ein neuer Deckel für den Wassertank her, lange geht es mit abgebrochenem Schlüssel nicht mehr gut. In Isny gibt es einen Fritz Berger Shop, der gerade noch einen passenden Ersatz hat. Den Abstecher nutzen wir, um IWAN auf einem Parkplatz in der Stadt abzustellen und der Altstadt von Isny eine Stippvisite abzustatten.

Isny ist mittelalterliche Gründungsstadt. Tore und Türme, Stadtmauer und Wehrgang, Straßenkreuz und Marktplatz, Rathaus und Spital prägen das Stadtbild bis heute. …

Mehrere Wehrtürme verstärkten die Stadtbefestigung und dienten den Isnyern u.a. als Waffen- und Munitionslager, Wach- und Aussichtspunkt und Gefängnis. Vom Blaserturm, im Herzen der Stadt am Marktplatz gelegen, hielt ein Wächter Tag und Nacht Ausschau nach Feinden oder Feuerherden. Wer das mittelalterliche Stadtoval betreten wollte, passierte eins der vier Stadttore, von denen heute noch zwei erhalten sind: Das Wassertor, das in die wasserreiche Vorstadt führte und das Espantor, durch das die Isnyer heute wie einst auf ihren “Festplatz am Rain” gelangen. (Zitat)

Bis ca. 1850 wurde die Landschaft des Allgäus vom Flachs geprägt. Die Felder waren blau von den Blüten, deshalb nannte man die Gegend auch “Blaues Allgäu”. Neben dem Anbau waren die Bauernfamilien auch mit seiner Verarbeitung beschäftigt. Kein Haus war früher im ländlichen Allgäu zu finden, das nicht eine Webstube oder einen Webkeller aufweisen konnte. Schon im 14. Jahrhundert machten sich die Kaufleute in Isny dies zunutze und wurden unter anderem mit dem Leinwandhandel reich.

Krumbach

Wir fuhren weiter durch das Allgäu über kleine Straßen vorbei an Wiesen und Wäldern bis nach Krumbach in Schwaben. Dort stellten wir Iwan auf dem kostenlosen Stellplatz ab, machten uns auf den Weg zu einer Stadtbesichtigung. Durch Krumbach fließen das Krumbächlein und die Kammel, bei einem Rundgang trifft man immer auf Wasser oder Brücken. Schön ist der Park an der Kammel mit der alten Mühle. Auch ein Spaziergang durch die Altstadt über den Marktplatz mit dem alten Rathaus hat seinen Reiz. Für das sehr gute Abendessen war das Hotel/Restaurant Diem Tippmit der angeschlossenen Metzgerei zuständig. Die Kombination Metzgerei und Restaurant hat sich wieder einmal bewährt :-).

Der ruhig gelegene Stellplatz in Krumbach ist für 3 größere Mobile eingerichtet. Es gibt Strom, Wasser und eine Entsorgungsstation. Der Bäcker für die Brötchen oder auch für ein komplettes Frühstück ist nur ein paar Schritte Richtung Innenstadt.

Tour

zur Reiseübersicht

 

One Reply to “Isny und Krumbach”

  1. Mirjam Gnilka

    Hallo Heike, hallo Wolfgang
    Danke für den wunderbaren Bericht über eure Reise und die schönen Bilder. Wiedermal alles super gelungen. Ich freue mich jedesmal von euren Ausflügen zu lesen.
    Machts Gut und liebe Grüsse
    Mirjam und Jürgen

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *