Delphi und Pelasgia

Mit der Morgensonne ist der Blick auf die Bucht und die Insel von Agios Nicolaos besonders schön; wir können uns kaum losreißen. Es hilft ja aber nichts: wir schmeißen den Motor an, winken beim Vorbeifahren den netten Gastgebern von gestern Abend zu. Wieder an traumhaften Buchten vorbei geht es Delphi entgegen. Unterwegs kreuzen auch zwei Landschildkröten unseren Weg, gemütlich überqueren sie die breite Straße.

In Delphi angekommen herrscht absolutes Verkehrschaos! Glücklicherweise ergattern wir einen Parkplatz auf der Busabstellfläche direkt vor dem Museum. Auf dem Ausgrabungsgelände gehen wir durch den römischen Markt, am Orakel und Theater vorbei bis hoch zum Stadion. Das Thermometer ist bis auf 30 Grad geklettert, wir nutzen jeden Schatten für eine Verschnaufspause. Im Museum begrüßen uns klimatisierten Räume, die das Anschauen der Originalfundstücke sehr angenehm machen.

Nach der Besichtigung quälen wir uns mit vielen Bussen durch Delphi-Stadt hindurch und über das Parnas Gebirge nach Lamia und weiter bis Kiparissonas. Wir sind mit Heinz verabredet, der mit Anni dort im Dorf auf dem Olivengut Kondyli sehr gutes Bio-Olivenöl erzeugt. Wir gehen zusammen in eine Strandtaverne und lassen uns mit Sardellen und anderen griechischen Spezialitäten verwöhnen. Am nächsten Tag führt uns Heinz durch Pelasgia. Wir bekommen anschaulich den Anbau und Verarbeitung der Oliven erklärt und besichtigen das alte (leider nicht mehr benutzte) Lager für die Verzehr-Oliven. Die riesigen Holzbehälter mit mehr als 3 Metern Durchmesser und 2 Metern Höhe sind beeindruckend. Inzwischen wird in ebenfalls sehr großen Kunststoffbehältern gelagert. Mittags beobachten wir das Dorfleben bei einem griechischen Kaffee auf dem zentralen Dorfplatz. Nach dem Abendessen am Strand mit 12 köstlichen Kleinigkeiten (Mezze) wiederum in einer typiscchen Taverne haben wir noch eine Einladung zum Kaffee in das sehr schöne Hotel Pytharia in Pelasgia. Die Besitzerin und ihr Mann haben auch eine Bäckerei im Dorf. Sie hat uns am Morgen beim Einkauf eingeladen. Die Zimmer des Hotels sind mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet und der Garten mit den vielen Terrassen und Sitzplätzen ist eine Pracht. Aber wir bleiben standhaft und Iwan treu…

Route

<< Über Nafpaktos nach Agia Nikolaos | Meteora >>

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *