Die 5 Seen Tour

Die Kontaktbeschränkungen sind gelockert, Camping- und Wohnmobilstellplätze öffnen mit Einschränkungen. Das Reisen mit dem Wohnmobil ist wieder möglich! Die erste Tour nach den Corona-Lockerungen führt durch die Schwäbische Alb bis nach Garching in Bayern und über das Allgäu zurück an den Bodensee. Immer auf der Suche nach einsamen Plätzen in idylischer Umgebung, um mit möglichst wenigen Menschen in engeren Kontakt zu kommen. Fünf Badeseen liegen an der Strecke, an denen wir schöne Übernachtungsmöglichkeiten finden.

20. Mai 2020: Pfaffenrieder Stausee und Fuchsweiher

Wie es sich für eine Seen Tour gehört, liegt der Startpunkt am größten See Deutschlands, dem Bodensee. Mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fahren wir quer über die Schwäbische Alb bis in die Nähe von Rot an der Rot. Erstes Ziel ist der Pfaffenrieder Stausee. Dort stellen wir Iwan am Fuße der Staumauer ab und steigen die steile Treppe hinauf. Oben angekommen, wollen wir uns gleich mal auf das Bänkchen setzen und in aller Gemütsruhe den Rund-um-Blick über das Gewässer genießen. Der See liegt malerisch umrahmt von Wiesen, Feldern und Wäldern. Die nächste Ortschaft versteckt sich hinter den Hügeln. Der Parkplatz am Fuße der Staumauer liegt zwar ruhig, aber nicht sehr einladend neben einer Grünabladestelle.

Nach einer kurzen Rast fahren wir deshalb ein paar Kilometer weiter an den Bade- und Angelsee Fuchsweiher. Auf dem kleinen Parkplatz kann Iwan unter Bäumen mit Sicht auf das Wasser ganz alleine stehen. Derweil vertreten wir uns die Füße auf einer größeren Tour um den See. Erst ein kurzer Anstieg Richtung Habsegg, dann nach rechts Richtung Wald. Der Weg führt über Aufforstungsflächen mit viel blühendem Ginster, an farbenprächtigen Lichtungen, auf denen sich Rehe tummeln, vorbei und zurück über flaches Grasland mit Blick auf den Kirchturm von Rot an der Rot. Wieder am Fuchsweiher angekommen setzen wir uns mit einem Imbiss und einer Flasche Wein auf eine Bank am Badeplatz. Bis zum Sonnenuntergang können wir hier ganz ungestört die Abendsonne genießen.

21. Mai 2020: Garchinger Badesee

Nach einer ganz ruhigen Nacht lugt morgens die Sonne durch die Bäume am Parkplatz, es verspricht wieder ein warmer Tag zu werden. Nach einem kurzen Abschied vom Fuchsweiher geht’s auf zum nächsten Ziel. Bald überqueren wir die Iller und sind in Bayern. Von Memmingen durch den Otterwald über die Günz geht es immer nach Nord-Osten bis nach Schwabmünchen. Dort beschließen wir spontan den Staudenrundweg in Walkertshofen zu laufen. In Schwabmünchen geht es nach links den Berg hinauf in die Staudenlandlandschaft. Iwan stellen wir im Ort auf dem Parkplatz unten an der Kirche ab und schnüren die Wanderschuhe. Nach ein paar Stunden kommen wir abgekämpft zu Iwan zurück und können die restliche Strecke bis Garching in Angriff nehmen.

Nördlich von Garching gibt es einen nett gelegenen Badesee. In Garching angekommen stellt sich heraus, dass nur eine für PKW’s freigegebene Fahrradstraße zum See führt. Trotz Vatertag sind kaum Fußgänger und Fahrradfahrer unterwegs. Also fahren wir verbotenerweise das kleine Stück mit Iwan. Der Parkplatz am See ist fast leer. Abseits, unter Bäumen im Schatten, stellen wir uns hin. Auch auf der Liegewiese am Badestrand ist kaum etwas los. Die meisten Besucher packen ihre Sachen zusammen und begeben sich auf den Weg nach Hause. Wir machen es uns mit einem Apero aus dem Wohnmobil am Strand gemütlich. Schauen einem Schwan zu, der gemächlich von der Seemitte den Strand ansteuert und dann auch sofort an Land geht! Wir sind sein auserwähltes Ziel und werden in Bein und Arme gezwickt. Der Spaß findet aber sein Ende, als er versucht unsere Weinflasche zu entführen!!! Ein beherzter Schlag mit einer Einkaufstasche an den Kopf und er verzieht sich fauchend wieder ins Wasser. Ganz alleine können wir in der Abendsonne mit Blick auf das Wasser sitzen bleiben.

Trotz unserer illegalen Fahrt zum Parkplatz haben die Polizeikontrollen kein Interesse an uns. So steht einer ungestörten Nachtruhe auch nichts mehr im Wege. Corona sei Dank hören wir die Autobahn überhaupt nicht und auf dem Skaterpark tummeln sich auch keine Jugendlichen.

22. Mai 2020: Buchenberger Badesee

Die Tagesaktivitäten starten mit einem Abstecher nach Dirnismaning in den Oska-Fabrikverkauf. Nach erfolgreichen Einkäufen ist das nächste Ziel Fröttmaning: ein Dorf, das 1950 einer Mülldeponie weichen musste.  Vom alten Dorf ist heute noch die ehemalige Dorfkirche übrig, die abgetragen und ein Stück weiter unten wieder aufgebaut wurde, und die Kunstinstallation “das versunkene Dorf“.

Heute Abend wollen wir im Allgäu sein, zu einem Treffen mit Angelika und Jürgen in Buchenberg. In Bayern sind die Camping- und Stellplätze noch geschlossen. Deshalb müssen wir zuerst eine Entsorgungsstation in Isny (Baden-Württemberg) ansteuern. Buchenberg hat ein öffentlich zugängliches Moorbad. In direkter Nähe zum Bad befinden sich 4 Wohnmobilstellplätze: kostenlos, ohne Infrastruktur. Vom Moorbad führt ein kurzer Weg durch den Wald zum eigentlichen Moor, in dem man sein Schlammbad nehmen kann. Darauf verzichten wir und gehen lieber hinauf in den Biergarten vom Landhaus Sommerau. Nach einem guten Essen und einem unterhaltsamen Abend mit Angelika und Jürgen freuen wir uns schon auf unseren ruhigen Übernachtungsplatz am Badesee.

23. Mai 2020: Eschacher Weiher und Illmensee

Morgens bringt Angelika frische Brötchen vom Bäcker am Wohnmobil vorbei und wir verabreden uns noch zu einem Spaziergang am Eschacher Weiher. Oberhalb des Weihers ist ein großer Parkplatz, der bei gutem Wetter mit einem tollen Alpenpanorama aufwartet.  In der letzten Zeit wird der Parkplatz von vielen Wohnmobilisten als “Campingplatz” zweckentfremdet. Stühle, Tische, Grills werden ausgepackt und fröhliches Camperleben sind keine Seltenheit :-(. Die Gemeinde überlegt jetzt daher schon, den schönen Platz für Wohnmobile komplett zu sperren.

Nach der kleinen Wanderung durch die schöne Allgäuer Gegend am Eschacher Weiher verabschieden wir uns von unseren Freunden und fahren in Richtung Schwäbische Alb, zum Illmensee. Das Wetter wird immer schlechter und bei der Ankunft regnet es ausgiebig. Wir steigen gar nicht erst aus, trinken nur Kaffee im Iwan und essen etwas. Da die Wetterprognosen keine Besserung versprechen, beschließen wir die Tour zu beenden und nach Hause zu fahren.

 

One Reply to “Die 5 Seen Tour”

  1. Mirjam

    Ihr macht das richtig! Wieder eine tolle Reise mit schönen Bildern. Einfach herrlich!!!
    Liebe Grüsse und bis bald
    Mirjam und Jürgen

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *