An den Neckar nach Bad Wimpfen

Dort, wo die Jagst in den Neckar mündet, liegt auf einem steil aufragenden Felsen 200 m über dem Neckartal Bad Wimpfen. Am Soleheilbad gibt es im Kurzentrum einen Wohnmobilstellplatz für 10 Mobile. Die Stellplatzgebühren entrichtet man an der Informationstheke in der Klinik. Dort gibt es auch die Münzen für die Stromversorgung, allerdings auch nur zu den Geschäftszeiten. Der Platz liegt ruhig am Ortsrand und mit schöner Aussicht ins Grüne. In die Altstadt sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Die Stadtsilhouette von Bad Wimpfen hoch über dem Neckar prägt noch heute die Burganlage der Staufer, die größte Kaiserpfalz nördlich der Alpen. Hinter dem Hohenstaufentor laden romantische Pflastersteingässchen mit blumengeschmückten Fachwerkhäusern, Museen und Türme zum Verweilen ein. Auf dem Blauen Turm, dem Wahrzeichen der Stadt, wohnt die einzige Türmerin Deutschlands und führt die wohl längste Türmertradition des Landes fort. Vom Turmrundgang bietet sich ein herrlicher Blick über das Neckartal und die historische Altstadt. Viele kleine Fachgeschäfte und gemütliche Cafés und Restaurants laden zum Bummeln und Verweilen ein. (Zitat)

Vom “Alten Friedhof” am Rande der Altstadt hat man einen schönen Blick auf den Fluss. Von dort führt auch ein Fußweg am “Blauen Turm” vorbei, zur Kaiserpfalz bis zum “Roten Turm”. In einem Bogen gelangt man dann am “Nürnberger Türmchen” direkt in die Altstadt. Auf dem Weg begleiten einen links immer die Sicht auf den Neckar und rechts die Mauern der historischen Bauwerke. Bad Wimpfen macht an diesem sonnigen Samstag einen gemütlichen Eindruck. Die Abendsonne scheint in die Gassen und strahlt die Fachwerkhäuser an. An den Tischen vor den Restaurants sitzen einige Leute beim Essen und Trinken. Unsere Vorräte im Wohnmobil sind aber gut aufgefüllt und müssen aufgebraucht werden. 😣  Deshalb kommt eine Einkehr leider nicht in Frage und wir gehen zu Iwan zurück.

Route

zur Reiseübersicht